E-Commerce Erfolgsfaktoren in der Projekt-Vorbereitungsphase

Erstellt von Manuel Meinhard am Sa, 15.06.2013 - 22:31
Tags

Gute Vorbereitung entscheidet über langfristigen Erfolg

Qualität

Neben den üblichen Anforderungen an ein E-Commerce-Projekt und dessen Bestandteile, wie Usability, Design, Technik, Systeme, den angeschlossenen Prozessen und den eigentlichen Features des Online-Shops, wird in E-Commerce Projekten oft zu Beginn unterschätzt, welche wesentlichen Weichen hier bereits gestellt werden müssen, damit das Projekt langfristige Erfolge erzielt. Dabei sind auf Grund der Komplexität der Prozesse gerade die Erfolgsfaktoren wichtig, die für jedes größere Online-Projekt gelten sollten.

Fünf wesentliche Erfolgsfaktoren für E-Commere-Projekte

Personal

Ausreichendes Personal ist für jedes E-Commerce Projekt ein wichtiger Faktor. Ressourcen sollten gezielt in die jeweiligen Prozesse eingebunden werden, damit das spätere Produkt, der Online-Shop, auch den Anforderungen entspricht. Darüber hinaus werden Schulungen in den unterschiedlichsten Bereichen notwendig sein, damit das gewonnene Know-How gebunden werden kann und dazu beiträgt, dass Sie die Geschäftsprozesse optimal umsatzfördernd wirken. Zu unterschiedlichen Projektphasen wird meist unterschiedlich viel Personal benötigt, mit den unterschiedlichsten Schwerpunkten. Genau wie im laufenden Betrieb ist es bereits bei der Planung und Umsetzung des Shops wichtig dieses Personal bereitzustellen.

Ein Dienstleister, der die Umsetzung des Shops vornimmt, wird Fragen haben, es werden Informationen benötigt, kurzfristige Abstimmungen notwendig sein, der Shop wird irgendwann getestet - nicht selten führt dies in Summe zu unschönen und nicht zuletzt kostspieligen Verzögerungen im Projektverlauf, sofern die entsprechende Vorbereitung fehlt.

Anforderungsanalyse

Die Anforderungsanaylse ist eine der wichtigsten Phasen im Projekt. Hier sollten bereits so viele wichtige Fragen wie möglich behandelt werden um später im Projektverlauf nach und nach beantwortet werden zu können. Idealerweise werden die notwendigen Parteien mit involviert: Produktmanagement, Einkauf, Marketing, Logistik, etc. So fühlen sich alle Ansprechpartner involviert und Änderungen an den Anforderungen zum Projektverlauf wird entgegengewirkt. Auch hier spielt das Personal eine große Rolle. Neben internen Meetings und kurzen Abstimmungen werden Präsenztermine z.B. zur Konkretisierung des Konzeptes notwendig sein. Sofern Know-How nicht vorhanden ist, macht es Sinn, dieses extern einzukaufen; gerade wenn es um das Thema Schnittstellen geht, sind Spezialisten, die Ihr Fach aber auch den Kunden verstehen, sehr wichtig.

Kommunikation

Klare Kommunikation ist wichtig um Fehler zu vermeiden und um Prozesse nicht in eine falsche Richtung zu lenken. Dies gilt für jedes Projekt aber bei E-Commerce-Projekten im Speziellen, weil hier sehr viele unterschiedliche Themengebiete aufeinandertreffen und diese Projekte in der Regel gerade zu Beginn sehr technisch sind.

Ein effektives Projektmanagement ist auf jeder Partei-Seite wichtig um optimale Kommunikations-Schnittstellen zu schaffen. Es muss zeitig nachgehakt und Feedback gegeben werden um den Projektverlauf nicht unnötig zu behindern.

Die Wahl des richtigen Kommunikationskanals und des Empfängers ist für die jeweilige Information ebenfalls sehr wichtig. Zentrale Informationsstellen schaffen Klarheit und verhindern, dass Informationen, z.B. in Mails untergehen. E-Commerce-Projekte sind umfangreich und dauern in der Regel somit einige Monate, so dass diese Informations-Pools im Projektverlauf immer wieder von Bedeutung sein werden.

Verantwortlichkeiten

Das Senden von Informationen an mehrere Empfänger kommt in Projekten immer wieder vor. Bleiben diese Informationen liegen oder werden doppelt behandelt, weil sich kein oder alle Empfänger angesprochen fühlen und die Kommunikation intern ggf. nicht optimal ist, führt dies unweigerlich zu Verzögerungen. Frühzeitig definierte Verantwortlichkeiten führen dazu, dass gerade in komplexen E-Commerce-Projekten, ein reibungsloser Informationsfluss stattfinden und Hand in Hand gearbeitet werden kann.

Außerdem ist es parteiübergreifend wichtig zu wissen, in welchem Prozessschritt wer der genaue Ansprechpartner ist - auch wenn der eigentliche Ansprechpartner gerade z.B. im Urlaub oder krank ist.

Testing

Effektives Testing ist ein wesentlicher Bestandteil der Abnahme des Online-Shop-Projektes. Gerade bei E-Commerce Projekten gehört es dazu, dass alle Prozesse - vom Bestellprozess bis zur Logistik und dem Retourenmanagement - reibungslos ineinandergreifen. Die Frühzeitige Ableitung und Definition von Testfällen sowie Use-Cases erspart möglicherweise konstenspielige und zeitraubende Anpassungen nach Online-Start. Auch die Auswirkungen auf den Ressourcen-Bedarf im Zusammenhang mit dem Testing werden oft unterschätzt. Fachkundige Unterstützung bei der Erstellung und Ausführung der Tests ist wichtig, so dass Kunden später ein ungestörtes Shopping-Erlebnis haben und im Idealfall langfristig zu den Bestandskunden gehören.

Rechtzeitig die richtigen Fragen stellen

Für einen optimalen Erfolg ist es somit wichtig, dass rechtzeitig die richtigen Fragen gestellt werden. Dies sollte auch ein Kriterium für die jeweils beteiligten Dienstleister im Projekt sein - nur wenn dieser die richtigen Fragen stellt und den Auftraggeber versteht, kann das Ergebnis zufriedenstellend und profitabel werden. 

Die speziellen Anforderungen an ein E-Commerce-Projekt machen es mitunter unerlässlich externes Fachwissen hinzuzuziehen. Idealerweise geht dieses Wissen aber nach Beendigung des Teilprojektes nicht verloren, sondern konnte so in die Prozesse eingebunden werden, dass interne Mitarbeiter dieses Know-How anwenden und vertiefen können. Gute Dienstleister bieten entsprechende Schulungen und Dokumentationen an, die den Know-How-Transfer erleichtern.

Diese und natürlich zahlreiche weitere Faktoren entscheiden über den Erfolg oder Misserfolg von E-Commerce-Projekten. Für langfristigen Erfolg ist es wichtig, sich beraten zu lassen und zur richtigen Zeit die richtigen Fragen zu stellen.